Im Garten verweilen

Biblische Eindrücke sehen, tasten und riechen. Diese neue Erfahrung „mit allen Sinnen“ bietet unser GARTEN. Auf einer Fläche von rund 100 Quadratmetern wachsen hier liebevoll arrangiert über 40 der in der Bibel erwähnten 130 Pflanzen.

Für die Anlage, welche die Bibel lebendig werden lässt, wurde als Grundriss die Gliederung eines Klosterinnenhofes (St. Gallen) gewählt. Eine solche historische Form wird seinem Inhalt am besten gerecht.

Unterteilt wurden die Pflanzfelder in einjährige Arten und ausdauernde Arten, Stauden, Sträucher. Die wichtigsten biblischen Pflanzen sind die Feldfrüchte, gefolgt von den Obstbäumen.

Die am häufigsten erwähnte Pflanze in der Bibel ist die Weinrebe. Sie ist zugleich die älteste Kulturpflanze der Menschheit. Noah pflanzte einen Weinstock. In unserem GARTEN steht sie im Zentrum, verglich sich doch auch Jesus in seinen Ich-bin-Worten mit einem Weinstock.

Gemüse, Hülsenfrüchte, Kräuter und Gewürze, aber auch Dornen- und Distelgewächse gehören zu den Bibelpflanzen. Bei den Duftpflanzen sind es der Lavendel, Myrrhe, Weihrauch und die Zistrose. Zu den Gartenblumen findet man in den Bibeltexten z. B. die Tulpe, Christrose, Hundskamille, Lilie, Klatschmohn, Krokus und Narzisse.

Eine gute Auswahl treffen

Die Auswahl der Pflanzen für unseren GARTEN erfolgte nach dem Buch „Pflanzen der Bibel“ von Michael Zohary (vollständiges Handbuch, erschienen im Calwer Verlag Stuttgart 1983).

Prof. Dr. Zohary war der führende Botaniker und Ökologe des Mittleren Ostens und gleichzeitig ein versierter Sprachkenner. In seinem Buch weist er mehrfach darauf hin, dass oft nicht genau feststellbar ist, welche konkrete Pflanzenart an den betreffenden Stellen der Bibel gemeint ist.
So erscheint es uns legitim, für unseren Zweck statt der frostempfindlichen exakten Bibelpflanzenarten nahe Verwandte, aber bei uns winterharte Arten zu empfehlen. Bsp.: Statt Safran (Crocus sativus) nehmen wir einen sehr ähnlich aussehenden Herbstkrokos (Crokus speciosus).